Kulturveränderung gelingt,

wenn Menschen sich als Gestalter erleben und
mit anderen verbunden sind.

– Orientierung in unübersichtlicher Zeit –
Erkennen und Nutzen Sie Ihre individuellen Motive und Persönlichkeitseigenschaften für Ihre aktuellen Herausforderungen!
– zur Ihrer persönlichen Orientierung – für die Familie – im Beruf – als Führungskraft – für eine bessere Steuerung des eigenen Wohlbefindens

Tool-gestützte Potentialanalyse und individuelles Reflektionsgespräch

unser Online-Angebot

Auf welcher Grundlage arbeiten wir?

Hierarchische Führung ist zunehmend weniger in der Lage komplexe produktive oder soziale Systeme zu gestalten oder zu steuern.

In unserer komplexen, globalisierten und disruptiven Welt, schafft es das von oben nach unten gerichtete Führungsverständnis nur noch unter großen Schwierigkeiten seine Aufgaben zu erfüllen.

Zu viele Informationen, Entwicklungen und Prozesse laufen in zu hoher Geschwindigkeit, gleichzeitig und miteinander vernetzt ab.

Der Einzelne bzw. keine kleinere Gruppen von Menschen respektive Führungskräften sind heute nicht mehr in der Lage, den nötigen Überblick zu allen aktuell oder strategisch relevanten Themen und Entscheidungen zu haben.

Daraus ergeben sich zunehmend langsamere Reaktionszeiten auf Veränderungen und Einflüsse, die auf beliebige unternehmerische bzw. gesellschaftliche Systeme einwirken.

Werden dann Lösungen entwickelt, basieren diese oft nur auf kurzfristigen und isolierten Perspektiven und erreichen mit ihrer nur unzureichenden Qualität nicht die dringend benötigte Ganzheitlichkeit und Nachhaltigkeit.

Das ständige Entwickeln und Weiterentwickeln von suboptimalen Lösungen ist eine dauerhafte Verschwendung von Ressourcen, Motivation und Energie.

Lebendige Systeme, egal ob Unternehmen, Gesellschaften oder Lebensgemeinschaften, die für ihren Erhalt dauerhaft zu viel Energie aufbringen müssen, können sich nicht erhalten und werden, zumindest in ihrer heutigen Form, aufhören zu existieren (analog 2. Hauptsatz der Thermodynamik).

Viele Menschen können und oder dürfen in hierarchischen Systemen, dass in ihnen angelegte Potential nicht nutzen.

Menschen in hierarchischen Systemen sind Erfüllungsgehilfen zum Nutzen Anderer. Sie arbeiten auf Anweisung und sind selten dazu aufgefordert wirklich gestaltend, selbstwirksam ihren Potentialen entsprechend tätig zu sein.

Sie werden als Objekte behandelt. Das reduziert dauerhaft ihre Leistungsfähigkeit, führt zu unselbständigem Handeln, zur Vermeidung von Verantwortung, macht oftmals krank und trägt zu hohen Krankenständen bei.

Viele Menschen kennen dabei das in Ihnen angelegte Potential gar nicht.

Sie haben sich in einem Gesellschaftssystem entwickelt, in dem es nicht um ihre Potentialentwicklung ging, sondern um eine Entwicklung nach fremden, systemgewollten Maßstäben.

Dabei wurden und werden Menschen in der Regel nach äußeren Maßstäben analysiert, diagnostiziert, bewertet, belohnt und oder bestraft.

Das führt in der Regel zur Entwicklung von eher systemkonformen Menschen, die in unseren Gesellschaften, Gemeinschaften und Organisationen oft nur als Ressource gesehen und eingesetzt werden, um vordefinierte fremde Zweck zu erfüllen.

Historisch mögen die Entwicklung und Sichtweise auf den Menschen als Objekt und Ressource für vorindustrielle und industrielle Arbeitsprozesse nachvollzogen werden.

Zur Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, zur Arbeit an kreativen Innovationen oder zum offenen  Adaptieren neuer digitaler Technologien usw. reicht die Objektsicht ganz sicher nicht.

Wir nehmen daher bewusst die gegensätzliche Perspektive ein und arbeiten mit Ihnen ausschließlich auf einer selbstbestimmten Ebene zusammen.

Beispielangebot – Workshop Visionsbox

Wir laden Sie ein, ermutigen und inspirieren Sie, eine neue Qualität in der Zusammenarbeit für Sich zu definieren und umzusetzen. Das macht sehr viel Spaß, setzt die benötigten menschlichen Potentiale frei und führt zu neuen, gemeinsam getragenen Entscheidungen.

Vielleicht begeben Sie Sich gemeinsam auf einen neuen Weg!

Beispielangebot – Entdeckung von Potentialen im Einzelnen und im Team

Wenn die Wirksamkeit von hierarchischen Systemen in Frage gestellt ist, muss an ihre Stelle ein neues Ordnungssystem treten. Dieses neue System wird unterschiedliche Arten von Selbstorganisation aller im System arbeitenden Menschen beinhalten. Das wiederum bedeutet, dass alte Erfahrungs- und Handlungsmuster nicht mehr als Grundlage für die neue Art der Zusammenarbeit taugen. Aus diesem Grund ist es wichtig neue Handlungen zu entwickeln und sie in neue Handlungsmuster zu überführen.

Haltung begründet Verhalten.

.. und Haltungen sind nicht durch Trainings, Apelle und Ratschläge zu ändern

.. sondern nur durch andere, bessere Erfahrungen.

Neue Handlungsmuster zu etablieren bedeutet einen Umbau der neuronalen Netzwerke im Gehirn.

Neuronale Netzwerke werden sich auflösen (Hierarchisches, lineares Denken) und neue Netzwerke (evolutionäres, systemisches Denken) werden sich bilden.

Die gute Nachricht der Neurowissenschaft ist, dass unser Gehirn eine sog. Neuroplastizität besitzt.

Es ist in der Lage sich den gegebenen Anforderungen anzupassen, sich „umzubauen“ und die nötigen Ressourcen für eine Veränderung bereitzustellen. Eine Fähigkeit, die bis in das hohe Alter eines Menschen erhalten bleibt.

Die unbequeme Nachricht ist, für diesen Umbau von Teilen des Gehirns, sind Methoden wie Training, Beratung, Bewertung, Strafen und Belohnungen nicht tauglich.

Ein Umbau des Gehirns findet unter diesen Bedingungen nicht statt.

Für diesen Umbau braucht es neuronale Botenstoffe, die die Nervenzellen dazu anregen neue Fortsätze zu bilden und sich in geeigneter Weise mit anderen zu verbinden. Diese Botenstoffe werden nur dann ausgeschüttet, wenn der betroffene Mensch einen Sinn in der Veränderung entdeckt und neue, gute Erfahrungen in Bezug auf die Veränderung bzw. das Ziel der Veränderung macht.

Das heißt, der Mensch muss eingeladen und ermächtigt werden, diese Erfahrungen machen zu können.

Deshalb braucht es Angebote, die sich ganz in den Dienst der Potentialentfaltung und Selbstorganisation stellen und Workshops, in denen die Teilnehmer eingeladen sind, gestaltend zu arbeiten und erste, begleitete Erfahrungen zu machen, wenn es darum geht, sich selbst zu organisieren, Entscheidungen zu treffen und die Verantwortung zu übernehmen.

Ein wichtiger Bestandteil, ist auch die Entwicklung eines Bewertungssystems, mit dem sich die Teilnehmer selbst in Bezug auf einen bestimmten Rahmen bzw. ein vereinbartes Anliegen „auf Kurs halten können“.

Wir gehen jederzeit davon aus, dass unsere Klienten in der Lage sind ihre Lösungen und Entscheidungen selbstorganisiert, aus eigener Kraft, finden zu können. Alle Angebote, die wir für sie bereithalten sind streng nicht beratend.

Dieser Ansatz und die unserer Arbeit zugrunde liegende Haltung gewährleisten eine hohe und wiederholbare Qualität, Transparenz und ist im Markt einzigartig.

„Die Erfahrung, dass es gelingt ohne die Einflussnahme eines anderen schnell zu eigenen, attraktiven Lösungen zu kommen, ist unbezahlbar und unglaublich wertvoll. Vielen Dank dafür, dass Sie sich zu jeder Zeit aus der konkreten Entwicklung von Lösungen herausgehalten haben – aber jederzeit mit wertvollen Reflexionsfragen zur Stelle waren.“ (Feedback eines Klienten, CFO)

Bevormundung und Druck
schränken die Leistungsfähigkeit von Menschen ein, führen zu unselbständigem Handeln und zur Vermeidung von Verantwortung.

Respektvolle Begegnung,

wertschätzender, verständnisvoller Umgang und

wohlwollende, unterstützende Gemeinschaft

… führen zur Entfaltung menschlicher Potentiale!